14. Juni 2016

Fotografie #8

"Impressionen vom Tegernsee"
Ach, der Tegernsee wird immer der schönste Ort auf Erden für mich sein. Als ich es das erste mal aus dem Bus erblickt habe, dachte ich, dass ich träume. Berge und See so nah beieinander und das hier in Deutschland, in meiner "Reichweite". Ich konnte es nicht glauben. Es sah aus wie eins dieser alten Postkarten, von denen man glaubt, dass der Maler sich ein paar künstlerische Freiheiten erlaubt hat.
Aber es ist kein erdachtes Bild, sondern ein echtes.
Dieser Ort ist mir bzw. uns unendlich wichtig. An diesem Ort haben wir die schönsten Tage unseres Lebens verbracht, wir haben hier unser ersten gemeinsamer Urlaub verbracht, als wir eine Pause vom Alltag haben wollten sind wir sogar an einem schrecklich regnerischen Tag hingefahren und waren augenblicklich glücklich und haben sogar an diesen wunderbaren Ort geheiratet!
Und wer weiss, vielleicht werden wir eines Tages doch noch unser Lebensabend dort verbringen... ;)


Tegernsee: der Ort an dem mein Herz Ruhe findet und glücklich ist.

Bis bald,

8. Juni 2016

Maybelline: Wine Shimmer

Hach, dieser Lack und ich haben eine lange Geschichte. Es ist der einzige Nagellack, den ich seit ungefähr 9 Jahren immer wieder nachgekauft habe und immer ein Teil meiner Sammlung war, lange bevor ich überhaupt eine hatte.
Zusammengerechnet habe ich tatsächlich 1,5 Flaschen davon aufgebraucht. Die allererste Flasche habe ich tatsächlich fast leer gemacht, die zweite wurde nur halb leer, musste aber weg, weil es mit der Zeit zäh wurde und die dritte befindet sich zur Zeit in meiner Sammlung und wird nach und nach aufgebraucht.
Es gibt nicht viele Lacke, die ich so oft nachgekauft habe, wie diesen hier:
Eine wirklich schöne Farbe, die ich immer wieder gerne trage. Leider ist es einfach nicht deckend genug und der Schimmer kommt auch erst im Sonnenlicht oder unter einer Lampe zum Vorschein.
Ihr seht hier 3 Schichten plus Überlack. Wie alle anderen Maybelline Lacke die ich besitze, war auch dieser super toll im Auftrag. Die Konsistenz und der Pinsel waren ein Traum, wie erwartet, nur die Deckkraft lässt zu wünschen übrig. In meiner Erinnerung war er deckender und auch der Schimmer war stärker. Naja, daran kann ich jetzt auch nichts mehr ändern.
Mir ist jedenfalls aufgefallen, dass ich beim ersten mal benutzen, nach der Markierung, einen deutlichen Verbrauch feststellen konnte. Ich schätze mal, dass es nach 5 Mal auftragen so gut wie aufgebraucht sein wird. YAAAAAY! :D Ich fände es schön, wenn dieser Lack der erste wäre, der leer wird.

Bis bald,

7. Juni 2016

Essie: Blossom Dandy

Ihr kennt es bestimmt auch: es gibt da eine Nagellackfarbe, die jedes Jahr auf neue In ist. Jeder will sie haben, überall wird sie hochgepriesen und so ziemlich jeder trägt es. Und auch wenn man es selber nicht so toll findet, da muss man es einfach haben.
Die Rede ist von dem "Mint Candy Apple" von Essie. Ich muss euch bestimmt nicht erzählen wie er aussieht, oder warum es so toll ist, vor allem in Frühling und Sommer.
Ich jedenfalls mag ihn nicht, kam aber natürlich nicht umhin mir auch einen Mintfarbenen Lack zu wünschen. So kam es wie es kommen musste und als die Flowerista LE 2015 rauskam, bin ich Hals über Kopf zu Müller gerannt und habe mir den Blossom Dandy geholt. Ich hatte vorher lange gesucht, aber kein anderer Mintton konnte mich überzeugen, bis eben dieser hier.
Bevor ich auch nur ein Wort zu den Eigenschaften diesen Lackes verliere, möchte ich euch erinnern, dass er sich zur Zeit in meinen "Aufrauchen-Projekt" befindet.
Warum? Weil, auch wenn dieser wunderschöne Lack die bekannte Essie Konsistent, Deckkraft und Auftrag hat, und verglichen zu dem "Mint Candy Apple" viel kräftiger und reiner aussieht und ich ihn tatsächlich sehr schön finde, er MIR EINFACH NICHT STEHT. :(
Jedes Mal wenn ich ihn auftrage lässt es meine Finger rot aussehen. Ich weiss zwar, dass ich einen kühleren Hautton mit rosa Untertöne habe, aber rot bin ich mit Sicherheit nicht.
Ich finde ihn aber wirklich sehr sehr schön, und in Kombination mit den Rosen Decals ganz besonders, aber ich fühle mich einfach nicht wohl, wenn ich ihn trage.
Um ehrlich zu sein ist genau dieser Lack der Hauptgrund gewesen, dass ich einen "Aufbrauchen-Projekt" ins Leben gerufen habe. Als ich ihn vor ein paar Wochen getragen habe, machte ich genau die gleiche Erfahrung. Damals war ich dabei Lacke auszusortieren, ich konnte ihn aber einfach nicht weggeben. Er gefiel mir sooooo gut, und er war auch noch limitiert und ein Essie! Ich konnte und wollte ihn einfach nicht loswerden, also habe ich beschlossen ihn aufzubrauchen...und den Rest kennt ihr ja.
Ich werde ihn jedenfalls mit Sicherheit öfter tragen und werde zusehen, dass ich ihn aufbrauche, denn auch wenn ich den Mint-Trend nicht verstehe so mag ich diesen einen Nagellack sehr.
Bis bald,

6. Juni 2016

Fotografie #7

Flowers

Bis bald,

ND: Pastel Flowers

Als ich eines Nachts mal wieder nicht schlafen konnte und ich mich ewig durch Pinterest gescrollt habe, bin ich plötzlich auf ein Nail Design mit Blumen gestoßen.
Ich weiss leider beim besten Willen nicht, wer das gemacht hat, aber es sah nicht allzu schwer aus und ich wollte es unbedingt auch mal ausprobieren, allerdings mit helleren Farben und eher kühl gehalten (das besagte Design war eher rosa).
Und das ist bei mir rausgekommen:
Meine Kamera hatte eine schwere Zeit beim Versuch die Farben einzufangen. Sie sind alle relativ zart und passen so gut zueinander, dass meine Kamera sie einfach verschluckt hat.
Als Basis habe ich wieder den "Hubby for Dessert" benutzt. Für die Blumen habe ich Mint, Hellblau und Weiss genommen, weil ich fand, dass die Farben sehr schön zueinander passen und ich allgemein nicht wollte, dass eine der Farben die anderen übertrifft.
Das Design war richtig leicht nachzumachen: einfach die gewünschte Farbe als Basis auftragen, warten, dass der Lack relativ gut getrocknet ist und dann die anderen Farben auf eine Unterlage tropfen und mit einem Dotting Tool kleine Blümchen auf den Nagel tupfen.
Anschließend alles mit Top Coat versiegeln und fertig.
Ich muss sagen, mir hat die Mani richtig gut gefallen und hätte es gerne länger getragen, aber leider hat sie das Bad putzen einfach nicht überlebt und ist in ganzen Stücken von den Nägeln abgegangen. :D
Aber das macht nichts, denn jetzt weiss ich ja, wie es geht ;)).

Bis bald,

2. Juni 2016

ND: Baby pink & Baby blue

...oder wie ich sie gerne bezeichne: die "Sehtest-Mani".
Nachdem das Wetter heute endlich mal sehr schön war, dachte ich, ich könnte endlich mal meine sommerlichen Farben rauskramen. Es befinden sich einige helle Farben in meinem Projekt (Details hier) und ich hatte schon längst ein Auge auf diese zwei geworfen, so dass ich nicht mehr länger warten wollte und sie kurzerhand beide aufgetragen habe.
Hach, ich liebe es, wenn eine Mani sich spontan entschließt mich zu mobben. -.-
In meinem Kopf sah die Kombi von Hellpink und Hellblau richtig toll aus. Wer hätte denn gedacht, dass, aufgetragen, die Farben sich gegenseitig verschlucken?!
Auf dem ersten Blick sieht es so aus, als ob ich nur weißen Nagellack trage. Wenn man dann näher guckt entdeckt man, dass der eine Lack ein wenig rosa und der andere ein wenig blau ist. Mehr erkennt man aber auch gar nicht.
Tja, dabei sind das jeweils 4 Schichten plus Überlack!!! Ansonsten würde man noch viel weniger von den Farben erkennen...und 100 % deckend sind die Lacke trotzdem nicht geworden. Aber schauen wir uns die Lacke einzeln an.
Dieser Lack hier ist etwas ganz besonderes. Es ist mein aller erster Essie! War ja klar, dass ich mir gerade einen sheeren Lack aussuche. xD
Nichtsdestotrotz konnte mich dieser Lack total überzeugen. Ich muss zugeben, dass Essie einfach die schönsten sheere Lacke macht. Sie sehen immer "sauber" aus, überhaupt nicht kalkig und wenn man sie schichtet, dann werden die Farben kräftig und rein. Es ist mir ein Rätsel, wie das geht, aber es geht und ich liebe sie.
Diesen Lack liebe ich wie gesagt besonders, weil er mein erster war. Die Konsistenz ist toll, wie bei den meisten Essies. Der Auftrag war ein wenig kompliziert, denn auch wenn der Lack nicht dickflüssig ist, so lässt er sich nur mit mühe ebenmäßig auftragen. Man braucht mehrere Schichten damit er zumindest nicht mehr ganz so streifig wirkt. Ob der Lack jemals volle Deckkraft erlangt kann ich allerdings nicht sagen, weil ich nach 4 Schichten einfach aufgegeben habe. Ich finde die Farbe an sich wirklich wundervoll, sehr elegant und "sauber", aber 4 Schichten und immer noch nicht deckend, das ist sogar mir zu viel.
Daher werde ich ihn lieber aufbrauchen...auch wenn ich mir wahrscheinlich bei diesen einen Lack viel Zeit lassen werde ;o).
Als 2015 Essies Bridal Collection rauskam wollte ich keins der Lacke haben. Ich wusste Monate in Voraus bescheid, welche Farben rauskommen und dass sie fast alle Sheer sein werden und das hat mich überhaupt nicht überzeugt.
Hubby for Dessert ließ mich komischerweise irgendwie nicht in Ruhe, aber ich wollte einfach keinen weiteren sheeren Lack und dazu auch noch in einer solch “komischen“ Farbe.
So vergingen einige Wochen und nachdem ich zum 100 mal Swatches von dem Lack gesehen habe und die LE fast vollkommen ausverkauft war, beschloss ich spontan, dass ich diesen einen Lack doch unbedingt haben muss. Man sagt, dass man die Konsequenzen seiner Entscheidungen tragen muss und es stimmt. Dank meiner Sturheit durfte ich etliche Läden aufsuchen, bis ich den letzten Hubby for Dessert ergattern konnte.
Tja, und dann habe ich es fast augenblicklich bereut. Die Farbe ist an sich nicht hässlich, aber aufgetragen macht es einfach nicht so viel her. Es ist viel zu hell um als blau erkannt zu werden und ist auch nach 4 Schichten nicht zu 100 % deckend. Der Auftrag war weniger kompliziert als bei Muchi Muchi und es wurde auch weniger streifig, aber es hat mich trotzdem nicht überzeugt.
Außerdem wirft es Blässchen wie blöd. Ohne Überlack würde mein Nagel wie ein 14 jähriger Junge, der gerade in die Pubertät gekommen ist aussehen...not cute!
Das ist eins der Beispiele für Lacke, die ich eben nur gekauft habe, weil es schon so viele getan haben, ich es aber nicht wirklich mag. Und weil es eine LE war und ich ihm nachjagen musste fällt es mir auch noch schwer ihn zu verschenken.
Ich werde ihn also so schnell wie möglich leer machen und bei den vielen Schichten, die ich auftragen muss glaube ich, dass mir das sogar relativ schnell möglich sein wird.

Bis bald,

1. Juni 2016

P2: Opulent Sapphire

Es ist so weit, ich habe nun offiziell mit meinen "Aufbrauchen-Projekt" begonnen.
Ich bin mächtig aufgeregt und freue mich jetzt schon auf die erste leere Nagellackflasche...obwohl ich ernsthaft bezweifle, dass das bald passieren wird.
Die Entscheidung welche Farbe den Anfang machen soll fiel mir ziemlich leicht. Weil ich unbewusst doch Hilfe bekommen habe.
Ich habe an dem Tag einen Füller mit grüner Tinte benutzt. Das lag daran, dass ich vor ein Paar Wochen ein Buch gelesen bzw. gehört habe, in dem ein Student gerne mit grüner Tinte geschrieben hat, weil er sich für etwas besonderes hielt. Ich fand die Vorstellung witzig, also habe ich es einfach mal ausprobiert und siehe da, grüne Tinte sieht tatsächlich nicht schlecht aus.
Und weil ich beim schreiben meine Finger mit grüner Tinte befleckt habe, dachte ich, ich könnte doch meine Nägel auch grün lackieren. Gesagt und getan:
Bei manchen Nagellacknamen kann man nur schmunzeln. Ich dachte immer, dass ein Saphir blau und ein Smaragd grün ist, aber es könnte ja sein, das unterschiedliche Menschen Farben verschieden wahrnehmen, daher werde ich das einfach mal ignorieren. ;o)
Für mich sieht es jedenfalls nach einem wunderschönen und satten Smaragdgrün mit kleinen silbernen Glassflecks aus.
Der Lack an sich war ein kleines Wunder. Die Konsistenz war etwas dickflüssig aber dafür deckt er in nur einer Schicht perfekt. Ich habe dennoch 2 Schichten aufgetragen, weil ich finde, dass die Farbe dadurch kräftiger und schöner wird. Was mich aber aus den Socken gehauen hat, ist der Auftrag. Es liegt vielleicht an den perfekt abgerundeten Pinsel, oder einfach nur an meiner Technik, aber obwohl in dem Lack gefühlt eine Million Glassflecks enthalten sind, ließ er sich perfekt lackieren. Ich musste so gut wie keine Ränder sauber machen oder an der Nagelhaut abrunden. Dazu kommt, dass die Oberfläche des Lackes, trotz den Flecks, ziemlich glatt blieb. Ich weiss wirklich nicht, wie das funktioniert, aber das tut's und ich bin richtig froh darüber.
Das ablackieren war allerdings ein richtiger Alptraum. Die kleinen Flecks kleben so unheimlich fest an den Nagel, dass ich nur mit viel reiben und drücken sie abbekommen habe. Man sollte sich von dem relativ glatten Finish nicht täuschen lassen, das Baby lässt sich genauso schlecht entfernen wie ein Glitterlack.
Ich finde den Lack jedenfalls toll und hätte ich nicht einen vergleichbaren in meiner Kernsammlung, so würde ich ihn bestimmt nicht so schnell aufbrauchen wollen.

Bis bald,