29. Februar 2016

P2: Royal Beauty

Ich bin ein Masochist! Ich muss es sein!
Warum würde ich mich sonst dafür entscheiden, Lacke aufzutragen, die meine Kamera und mich in den Wahnsinn treiben?
Ich liebe P2 Lacke wirklich, vor allem weil sie immer so besondere Farben herstellen, aber manchmal hasse ich sie genau deswegen.
Ich schaffe es manchmal für nichts auf der Welt, die Farben genau so einzufangen, wie sie tatsächlich aussehen und das macht mich echt wahnsinnig.
Ich habe in diesem Fall wirklich alles versucht: Tageslicht, künstliches Licht, mit Blitz, ohne Blitz, Sonnenschein...und nichts. Meine Kamera denkt der Lack ist blau und sie bleibt dabei.
Der Lack ist aber nicht blau sondern BLURPLE! JA, ich habe endlich ein Lack der weder blau noch "purple", sondern die perfekte Mitte ist gefunden...und meine Kamera spielt Mist*****.
Naja, ich zeige euch jetzt lieber die Bilder, bevor ich noch durchdrehe...
Seht ihr, NICHT BLAU!
Auf dem Bild mit der Flasche kann man es am besten erkennen, dass der Lack tatsächlich NICHT blau ist.
Neben der außergewöhnlichen Farbe hat dieser Lack eine weitere besondere Eigenschaft: es ist ein OCW (one coat wonder). Egal ob dick oder dünn aufgetragen, EINE Schicht reicht vollkommen aus.
Ich habe trotzdem 2 aufgetragen. Die Konsistenz war etwas dickflüssig, aber das sind OCWs meistens. Der Lack ist ein 100%es Creme Lack und glänzt ohne Top Coat nicht so stark wie andere Finishes.
Ich muss gestehen, dass ich die Farbe alleine irgendwie nicht sooo berauschend fand. Ja, ich finde die Farbe an sich toll, aber auf den Nägeln hat es mich einfach nicht so umgehauen. Mit dem Glitter Top Coat ist das aber eine gaaaanz andere Geschichte. Die Kombination finde ich der Hammer. Es erinnert mich an einer Sternennacht. :D
Ich gehe mir jetzt den Nächsten "Folterkandidaten" aussuchen...ich bin ja schließlich ein Masochist xD.

Bis bald,

28. Februar 2016

Maybelline : Noite de Gal

Ich hab nicht den blassesten Schimmer, was der Name von dem Lack bedeuten soll, aber ich finde ihn klasse...Also den Lack, nicht seinen Namen ;).
Ich stehe voll auf dunkle, fast schwarze Farben. Nun gut, Schwarz ist an sich keine Farbe, aber ihr wisst was ich meine.
Kleine Geschichte am Rande: kurz bevor ich meine Nägel lackiert habe, habe ich einen Artikel auf Facebook (ja, manchmal muss man sich so einen Quatsch gönnen) gelesen, der einem angeblich anhand der bevorzugten Nagellackfarbe verraten kann, was für ein Typ Mensch er / sie ist.
Blöderweise waren die "Kategorien" recht grob eingeteilt, wie z. B. dunkle, helle, glitzernde Farben, French Mani und noch eine Kategorie.
Laut dem Artikel bin ich also sowohl mädchenhaft und verspielt, als auch stark, selbstbewusst und Aufmerksamkeit suchend. LOL! Ist ja auch schwer jemanden zu beschreiben, der sowohl helle und dunkle, als auch glitzernde Farben auf den Nägeln trägt. xD
Das Ergebnis war also genau wie erwartet: dämlich.
Aber genug Facebook-Quatsch, kommen wir lieber zu diesen super schönen Lack.
Oh, meine Kamera hasst mich! Aber hey, ich bin der Boss und ich entscheide, was auf meine Nägelchen landet, also finde dich damit ab, Kamera! :P
Ein super dunkler Aubergine-Ton! Purrrrrffffeeeccct! Eigentlich wollte ich ein paar Akzentnägel mit einem glitzernden Überlack machen, aber ich habe mich dagegen entschieden. Der Lack hat mir "pur" einfach viel zu sehr gefallen.
Ich schwöre euch, in Natura KANN MAN WIRKLICH SEHEN, dass es kein Schwarz ist. Sogar mein Mann hat es gemerkt und dass muss schon etwas heißen.
Der Auftrag war einwandfrei, die erste Schicht war ein wenig fleckig, aber die zweite hat es ausgeglichen. Die Konsistenz des Lackes war super. Über die Haltbarkeit kann ich nicht ganz so viel verraten, weil ich Dummkopf mir 2 Nägel ruiniert habe, als ich mein Laptop aufgemacht habe. Keine Ahnung wie ich das geschafft habe, ist ja nicht das erste mal gewesen, dass ich mein Laptop aufmache, aber ich habe es tatsächlich geschafft, dass bei zwei Nägeln jeweils eine Ecke abgesplittert ist :(.
Nun ja, ist kein Grund traurig zu sein, schließlich kann ich es immer wieder auftragen.
Mein Fazit: geniale Farbe, die ich immer wieder tragen werde!
Gut gemacht Maybelline!!!

Bis bald,

27. Februar 2016

Lieblingsprodukte: Abschminken

Da ist er schon, der erste Post in dem ich euch meine Lieblinge vorstelle. :) Ich habe mich wirklich sehr darauf gefreut, und ich hätte es bestimmt schon früher geschafft, hätte mein dummer Kopf es nicht immer wieder vergessen Bilder zu machen. Aber lieber spät als nie.
Vorab will ich klarstellen, dass ich keinesfalls ein Beautyblogger bin. Ich bin zwar immer bestens informiert über die neuesten Makeup und Pflege Produkte, aber ich habe keinerlei Interesse daran, alles an mir auszuprobieren.
Es gab zwar eine Phase in meinem Leben in der ich meinte alles neue haben zu müssen, aber ich habe mit der Zeit gemerkt, dass es in erster Linie meiner Haut nicht gut tut immer neue Sachen auszutesten. In zweiter Linie musste ich mir eingestehen, dass man in Sachen Makeup nicht jedes Produkt in jeder Farbe dieser Galaxie besitzen muss, nur weil es hübsch aussieht.
So kam es dazu, dass ich ein paar Lieblinge herausgefiltert habe, die ich seit Jahren nun zu meiner vollsten Zufriedenheit benutze.
Heute geht es um Gesichtspflege, um genauer zu sein, ums abschminken.
Beim Bilder machen ist mir aufgefallen, dass ich für meine Gesichtspflege ausnahmslos 2 Firmen bevorzuge ;). Aber schaut es euch selber an:

La Roche-Posay Respectissime:

Ui, wenn es eine Sache gibt, bei der ich eine wirkliche Zicke bin, dass ist es Makeup Entferner. Er muss schnell funktionieren, nicht in den Augen brennen, keinen Ölfilm um oder in meine Augen hinterlassen und auch meinen zickigen Geleyeliner von Catrice (der meine Haut verfärbt) entfernen.
Es war eine lange Odyssee bis ich endlich den Perfekten Entferner für mich gefunden habe. Ich habe alle ausprobiert, von Balea, das ich übrigens für eine Katastrophe in einer Flasche halte, bis zu Clinique "Take the day off", das mein ursprünglicher Favorit war.
Dieser von La Roche-Posay ist sogar noch besser als der von Clinique, und das muss schon was heißen. Der Entferner von Clinique ist schon verdammt gut, aber dieser hier entfernt mein Makeup ein ticken schneller. Wir reden hier von ein paar Sekunden.
Ein feuchter Wattepad reicht um beide Augen komplett abzuschminken. Die Schminke schmilzt förmlich weg. Er überlässt auch kein Ölfilm auf der Haut und brennt überhaupt nicht in den Augen.
Dazu kostet er  nur knapp 15 €, während sein Kontrahent knapp 20 € für den gleichen Inhalt kostet.
Er ist auch Geruchsneutral und sehr sanft zu der Haut.
Der Preis, die Schnelligkeit und die Tatsache, dass der Entferner von meiner absoluten Lieblingsfirma ist hat dazu geführt, dass ich ihn nun seit über einem Jahr liebe und unglaublich gerne benutze.
Ja ich freue mich fast schon drauf mein Makeup abzuschminken, weil ich es nach wie vor faszinierend finde, wie alles hinschmilzt...OHNE REIBEN versteht sich.
La Roche-Posay Produkte gibt es überwiegend in der Apotheke, aber ich habe letztens auch welche beim Müller gesehen.

Nivea 3 in 1 pflegende Reinigungstücher:

Ich habe sie eigentlich nur gekauft um Swatches richtig entfernen zu können. Ich liebe es Lippenstift zu tragen, je kräftiger die Farbe umso besser. So kommt es sehr oft, dass ich nach einem Besuch zu DM Lippenstift Swatches an der Hand habe, die sich nicht so leicht wegmachen lassen. Mit den Tüchern geht das einwandfrei.
Als ich sie dann, an einem "faulen" Abend, zum abschminken benutzt habe, musste ich überrascht feststellen, dass sie gar nicht mal so schlecht sind. Nicht wasserfeste Mascara, Eyeliner und Lidschatten machen sie komplett weg. Sie sind nicht zu trocken aber auch nicht zu feucht. 1 Tuch reicht für die Augen und sogar fürs Gesicht (weil ich nie Foundation oder ähnliches trage).
Was ich aber am tollsten daran finde ist, dass sie meine Haut nicht irritieren. Alle anderen Abschminktücher haben auf der Haut geprickelt und danach war mein Gesicht sehr rot und hat ziemlich gespannt. Diese Tücher haben aber keine solche Wirkung. Meine Haut fühlt sich danach auch gar nicht trocken an und sie spannt auch nicht. Sie haben zwar den üblichen "Nivea" Geruch, aber das mag ich komischerweise sehr. Irgendwie verbinde ich damit etwas gutes, etwas worauf Verlass ist...wie auf die "blaue Nivea": wenn nichts mehr hilft, dann hilft Nivea :D.
Ich kaufe sie jedenfalls regelmäßig und zwar nicht mehr nur zum Swatches wegmachen ;)).
Das waren meine zwei Lieblinge zum abschminken. Ich hoffe ich konnte euch damit zumindest ein wenig bei eurer Suche nach dem richtigen Abschminkprodukt helfen. ;)

Bis bald,

26. Februar 2016

Fotografie #1

Single Roses
Tantau Edelrose "Memoire" *
Tantau Edelrose "Grand Chateau" *
No name Edelrose *
Tantau Edelrose "Nostalgie" *
Tantau Edelrose "Nostalgie" *

 * diese Rosen wachsen auf unserem Balkon und sind mein ganzer Stolz :o)

Bis bald,

Neue Serie: Fotografie

In meinem allerersten Blogpost habe ich erwähnt, dass es auf meinem Blog um viel mehr als nur Lacke gehen soll. Natürlich werden die Nagellacke ein großer Teil davon sein, vielleicht sogar der größte. Sie sollten aber nicht ausschließlich das Thema dieses Blogs sein.
Meine Interessen sind mannigfaltig und deswegen werde ich hier alle behandeln und nicht nur ein kleiner Teil davon.
Eine meiner großen Lieben ist es Bilder zu schießen. Diese Liebe entstand, als ich noch ein Knirps war (eigentlich wollte ich "klein" schreiben, aber ich kann bis heute nicht behaupten, dass ich viel größer wäre) und hält bis heute an. Damals habe ich Mamas Kamera "ausgeliehen" (geklaut) und habe sehr viele Bilder von jedem und alles gemacht. Es war noch eine mit Filmrollen und machte so komische Geräusche, wie diese Spielzeugpistolen, das hat mich aber nie gestört. Ich habe die Fotos aber nicht nur geschossen, sondern auch immer schön entwickeln lassen und in ein Album einsortiert. Hach, ich habe die schönsten Erinnerungen an diese Kamera....und an alle folgenden.
Meine zweite Kamera war digital. Große, große Liebe. Ich war damit fast verwachsen. Leider gab sie recht früh den Geist auf und ich musste wieder zu meiner alten zurück. Die dritte Kamera, auch digital, habe ich meinem Mann, damals noch Freund, weggeschnappt. Die war eine Zicke, aber bei mir machte die genau das was ich wollte. Oh, die hab ich vielleicht geliebt. (Ja, ich habe alle auf ihre eigene Art und Weise geliebt ;)).
Danach hat sich mein Mann (immer noch Freund damals) eine neue gekauft und so getan, als ob er sie bei mir vergessen hat. Und vergessen war sie ;)).
Dann, im Januar 2012 ist eines meiner größten Träume wahr geworden: ich habe mir eine Canon 550D DSLR gekauft und die ist bis heute mein Baby. Damit darf nicht jeder umgehen und wenn, dann muss er sich meine bösen Blicke antun.
Und schließlich Januar 2015 kam noch eine Sony DSC-HX50 zu uns nach Hause. Sie ist für unterwegs gedacht, aber kommt öfter zum Einsatz als die große. Baby #2 versteht sich. Sie haben sogar passende schwarze Taschen mit rotem Innenfutter, damit sie ja wissen, dass sie meine sind xD. Manchmal kommt der Monk in mir doch zum Vorschein ;P.
Jedenfalls, die Fotografie ist überhaupt der Grund, dass es dieser Blog gibt. Ich wollte damals meine hübsch lackierten Nägelchen festhalten und erst danach bin ich auf die Idee gekommen ein Blog zu eröffnen, in dem ich sie auch zeigen kann.
Bilder machen gehört zu meiner Persönlichkeit. Vielleicht sogar ein bisschen mehr als meine Nagellacke, denn auch als ich meine Nägelchen nicht lackiert habe, habe ich trotzdem Bilder gemacht. Meine Familie und Freunde könnten ein Lied davon singen xD.
Deswegen werde ich eine neue Kategorie eröffnen, in der ich euch die Bilder zeige, die ich als Hobbyfotografin gemacht habe und auf die ich sehr stolz bin. :)
Damit ich euch nicht auch noch mit meinem Gelabber auf den Keks gehen kann, werde ich zu den Bilder wenig bis nichts sagen. Sie sind ja alleine schon aussagekräftig genug. Zumindest behaupte ich das mal ganz frech ;P.
Und weil alles seine Ordnung haben muss (da ist er schon wieder, der Monk xD), werde ich zuerst meine alten Bilder mit euch teilen. Diese erkennt man daran, dass sie noch meine alte Unterschrift haben.
So, da wir das geklärt haben, werde ich mich gleich daran machen, die Bilder zu sortieren.
 
Bis bald,
 

25. Februar 2016

Selfmade: Glowing Grapes

Dieser Selfmade Lack war weder geplant noch irgendwie gewollt.
Eigentlich wollte ich nur ein mal schlauer als das System sein, hat aber alles andere als funktioniert. Aber von Anfang an.
Wie wir alle wissen, hat Manhattan ein vollkommen neues Nagellack-Sortiment auf dem Markt gebracht, mit neuen Flaschen und alles drum und dran. Wie wir es uns aber alle schon gedacht haben, wurden ein paar der "alten Farben" einfach recycled, was mich persönlich gefreut hat. Ich wollte schlau sein und eins meiner Lieblingslacke von Manhattan einfach als Back up kaufen. Ich wusste ganz genau, dass es ihn im neuen Sortiment gibt und habe ihn bei der ersten Preissenkung mitgenommen.
Eigentlich war das gar nicht mal so doof von mir, zumal die andere Flasche ein Mini war und ich somit mehr Inhalt zum gleichen Preis bekam.
Zuhause angekommen habe ich beide Lacke nebeneinander geswatched und siehe da, sie sind sich ähnlich, aber nicht gleich. :(
Der neue Lack hatte sowas wie einen Schleier, der ihn nicht so kräftig leuchten ließ, wie die ältere Version.
Puh, da war ich schon ziemlich enttäuscht. Ich wollte genau den gleichen haben, und nicht irgendetwas, das nur ähnlich aussieht.
Ich war sauer und traurig.
In meinem frustrierten Zustand hab ich mir kurzerhand einen schwarzen Lack geschnappt und ein paar Tropfen davon in "Meow-tyfull" (so heißt der Lack eigentlich) gegeben und geschüttelt.
Behalten wollte ich ihn eh nicht, und kaputt machen konnte ich ihn auch nicht, also dachte ich, ich könnte wenigstens ein bisschen Spaß damit haben.
Das Ergebnis hat mich aber überrascht. Er sah gut aus. Er war, logischerweise, um einiges dunkler geworden und glänzte super schön. Es war als hätte der schwarze Lack den anfänglichen Schleier einfach aufgehoben.
Die Farbe richtig einzufangen war reine Folter. Meine Kamera hasst diese Art von Farben wie die Pest und lässt es mich auch richtig spüren. Ich hoffe man kann trotzdem irgendwie erahnen, wie schön der Lack ist.
Je nach Lichteinfall ist der Lack knallig Magenta oder schimmert stark bläulich. Ja, dieser Schimmer ist einfach der Wahnsinn.
Der Auftrag war leider nicht so toll. Der Lack ist sehr dickflüssig. Ich weiss nicht, ob es vom mischen kommt, aber das kann ich mir einfach nicht vorstellen. Dazu hätte er viel länger offen bleiben müssen, als er tatsächlich war. Zum Glück deckt er in 2 Schichten.
Der Pinsel mag mich leider auch nicht. Der war irgendwie steif und ließ sich nicht gut fächern.
Ich muss gestehen, ich wollte ihn deswegen wirklich in den Müll wandern lassen, aber als ich gesehen habe, wie schön er, trotz der Macken, aussieht, dann habe ich mich fürs behalten entschieden (und 100 ml Nagellackverdünner bestellt) ;).
Die Haltbarkeit ist, wie bei all meine Manhattan Lacke, nicht gerade der Hit. Der Lack splittert zwar nicht ab, er hat aber schon am nächsten Tag deutlichen Tipwear gezeigt.
Und trotzdem werde ich ihn behalten. Ich starre einfach viel zu viel auf meine Hände und allein dafür hat er sich ein Platz in meiner Sammlung verdient.

Bis bald,

24. Februar 2016

Wie alles begann...

Der heutige Eintrag ist ein sehr melancholischer...zumindest für mich. Es geht darum, wie meine Liebe für Nagellack entstand.
Ich selber finde es immer sehr interessant, wie Menschen ihre Liebe für irgendetwas entwickelt haben, was sie dazu brachte oder wer. Daher dachte ich, dass ich euch meine Geschichte erzählen könnte.
Bei mir war es, eher ungewollt, meine Mutter. :)
Dazu muss ich euch offenbaren, dass ich bis zu meinem 13. Lebensjahr meine Nägel gewissenhaft abgekaut habe. Ja, ich war sehr gut darin. Zwar habe ich sie nie so kurz abgekaut, dass sie zum bluten anfingen, oder sich verformt haben, aber sobald die Nägel auch nur ein Bruchteil eines Millimeters gewachsen sind, wurden sie abgekaut. Ich konnte sie manchmal sogar etwas länger wachsen lassen, nur um es dann umso mehr zu genießen, sie in einem Stück abbeißen zu können.
Die Vorstellung ist tatsächlich alles andere als appetitlich, aber es ist die Wahrheit und meine Vergangenheit und dazu stehe ich. :P
Was hat meine Mutter aber damit zu tun? Nun ja, wie jede andere fürsorgliche Mutter wollte sie natürlich nichts mehr, als das ich damit aufhöre. Es war weder ästhetisch, noch hygienisch, noch gesund sich die Nägel abzukauen. Sie hatte alles ausprobiert, von Bestrafung zu schlechtem Gewissen bis zu unangenehm schmeckenden Lotionen. Es half aber nicht. Sobald meine Nägel etwas länger waren, mussten sie dran glauben.
In ihrer Verzweiflung versprach sie mir, dass ich einen eigenen farbigen Nagellack bekomme, wenn ich mit dem Nägelkauen aufhöre. Sie kaufte mir an dem Tag gleich einen Klarlack und sagte, dass es ein Vorgeschmack auf meinen eigenen Lack sein soll.
Was sie nicht wissen konnte war, dass ich schon immer von ihre eigenen Lacke fasziniert war. Ich konnte sie mir Stunden lang ansehen, vor allem aber hatte es mir ein Glitzer-Überlack angetan.
Gesagt und getan, ab dem Tag ließ ich meine Nägel in Ruhe.
Ich konnte kaum erwarten, dass sie ein wenig wuchsen, damit ich sie in Form feilen konnte. Ja, das war tatsächlich eine Neuheit für mich. Ich nahm mir immer 1 Stunde Zeit meine Nagelhaut einzuweichen und abzuschneiden (damals wusste ich es nicht besser) und meine Nägel anschließend mit Klarlack zu bepinseln.
Es machte mir ungemein viel Spaß und ich war sehr stolz darauf, wie schön meine Nägel glänzen konnten.
Nach einigen Monaten war es dann so weit, meine Nägel hatten eine natürliche Länge und ich bekam meinen ersten Lack. Es war ein hellblauer Lack mit Frost Finish, unendlich dickflüssig und alles in allem die hässlichste Farbe, die man sich vorstellen kann. Ich aber war verliebt. MEIN EIGENER NAGELLACK! Der gehörte nur mir alleine! Hach, ich war überwältigt und trug ihn wirklich mit Stolz (mit 14 darf man das zum Glück auch ;)).
Jedenfalls sind wir 2003 nach Deutschland ausgewandert und da fanden wir in ein Karton auf dem Dachboden mehrere Kosmetikartikel von der Vorbesitzerin und darunter fand sich auch ein Nagellack von Manhattan. Da meine Mutter kein Interesse daran hatte, durfte ich ihn behalten. Ich besaß also schon 2 Lacke und ein Überlack. Der mutierte sehr schnell zu meinem Lieblingslack. Ein schimmerndes Dunkelrot, der je nach Lichteinfall eher beerig oder eher rot aussah. Ein Traum.
Ein paar Monaten später, sind meine Schulkolleginnen und ich zum Schlecker (ja, damals gab es den noch) gegangen und da fiel mir zum ersten mal der "Basic" Aufsteller auf. Ich war Minuten lang davor gestanden und konnte nicht aufhören auf die Lacke zu starren. Das Ende der Geschichte war, dass mein Mittagsessen aus einer Packung Jaffa Cakes und 4 Lacke bestand ;D. Ein weißer, ein pinker, ein schimmernder dunkelblauer und ein schwarzer Nagellack.
Und das war der Zeitpunkt der meine Leidenschaft für Nagellacke vollkommen entfacht hat. Diese 4 Lacke und der dunkelrote von Zuhause besiegelten meine Liebe für Lacke endgültig.
Ab da gehörte das Lackieren den Nägel fest zu meinem Alltag. Ich nahm mir immer sehr viel zeit dafür und konnte Stunden lang ruhig sitzend darauf warten, dass mein Lack trocken wurde. Ich hasste nämlich schon damals Abdrücke in den Lack zu machen, also vermied ich alles, was meiner Maniküre schaden könnte wie die Pest. (Meine Mutter kann sich an meine "Statuen"-Haltung noch ganz genau erinnern xD)
Da ich jetzt die Lacke von damals nicht mehr besitze, kann ich sie euch nicht mehr zeigen, aber ich habe andere, die den anderen sehr ähneln und die kann und will ich euch jetzt zeigen.
Weiß, Pink, Dunkelrot, Dunkelblau und Schwarz. Das waren die Farben, die mein Herz erobert und den Weg für eine große Leidenschaft bereitet haben. Mehr war auch gar nicht nötig.
Wenn ich diese 5 zusammen sehe, da fühle ich wieder die Freude, die ich damals empfand, als ich meine Nägelchen lackieren durfte, wie sehr ich mich immer darauf gefreut habe und wie ich diese kleine Flaschen, wie ein Schatz beschützt habe.
Natürlich liebe ich meine Nagellacke jetzt umso mehr und bin jedes mal, wenn ich meine Nägel lackieren kann dankbar, dass ich es kann.
Aber diese 5 Farben haben einen ganz besonderen Platz in meinem Herzen und ich werden immer dafür sorgen, dass ich sie in meiner Sammlung besitze, denn sie stellen den Anfang einer großen Leidenschaft dar, eine Leidenschaft, die niemals aufhören wird...
Und was meine Mutter angeht, nun ja, sagen wir mal so: hätte sie gewusst, dass ihr Lack mich dazu bringen würde eine ganze Armee von Lacke zu sammeln und sogar ein Blog über Nagellacke zu öffnen, dann hätte sie mich bestimmt weiter Nägel kauen lassen. xD
Tja Mama, Pech Gehabt! Und ein fettes Dankeschön! Ohne dich wäre ich gar nicht das geworden, was ich jetzt bin: ein Nagellackjunkie!!!! xD xD xD
Das war also meine Geschichte und ich brenne darauf eure zu lesen!

Bis bald,

22. Februar 2016

ND: Red and Gold

Kommt euch der Titel meines Posts bekannt vor? Ja? Nun, das liegt mal wieder daran, dass ich mich nicht zwischen zwei Farben entscheiden konnte.
Es ist mir bewusst, dass die Kombination von Rot und Gold besser zu der Weihnachtszeit passt, aber ich wollte wissen, ob diese zwei Farben überhaupt zusammen passen. Ich wollte nämlich nicht erst nächstes Weihnachten, womöglich entsetzt, herausbekommen, dass die zwei ganz und gar schrecklich zusammen aussehen. Daher habe ich es in weiser Voraussicht jetzt schon getestet...mit positivem Ergebnis ;)).
Harrr, Harrr! Das passt ja! Ich hatte ein wenig Angst, dass der Goldton zu "orange" wirken könnte, dem ist aber nicht so. Der scheint ja wie für Rottöne gemacht zu sein. Ich muss gestehen, dass ich dank dieser Kombi erkennen musste, dass diese Art von Gold nicht mit kühleren Farben wie Grün oder Blau kombiniert werden kann bzw. es würde nicht so gut aussehen.
Ich habe mich an den Anblick dieser Mani sehr schnell gewohnt, andere Menschen aber konnten nicht aufhören darauf zu starren. Damit muss man wohl rechnen, wenn man zwei so auffällige Farben auf die Nägelchen trägt. ;))
Jetzt kommen wir aber zu den heutigen Protagonisten:
Als erstes muss ich unbedingt loswerden, dass ich diese Art von Rot total liebe. Es ist ein bläulicher Ton, etwas kühler und total mein Fall.
Der Auftrag war einwandfrei. Zwar steht auf der Flasche, dass 1 Schicht reicht, aber das tut es nicht. Ich habe 2 Schichten aufgetragen und man kann in ein bestimmtes Licht noch mein Nagel durchschimmern sehen. Im Tageslicht ist das aber nicht mehr zu sehen. Die Deckkraft ist also völlig normal, die Konsistenz war auch in Ordnung. Haltbarkeit war ok. Ich hatte schon nach 1 Tag minimales Tipwear, aber es war nicht schlimm.
Jetzt ärgere ich mich, dass ich diesen Lack nicht schon früher aufgetragen habe, der entspricht nämlich genau meinem Geschmack.
Ich muss gestehen, ich hatte ein wenig Angst vor diesem Lack hier. Es ist ein Spontankauf gewesen, und bisher waren all meine Spontankäufe kleine Katastrophen. Außerdem sah er echt komisch aus, als ich ihn auf ein Nail Tip aufgetragen habe.
Zum Glück hat er sich als kleines Schätzchen entpuppt. Ein richtig kräftiges Gelbgold. Warm und glänzend. Es erinnert mich an den Schmuck ägyptischer Pharaonen. Zumindest stelle ich ihn mir so kräftig Gold mit verschiedenfarbigen Edelsteinen vor. Hach, das muss gut aussehen.
Aber genug geträumt, kommen wir wieder zum Lack.
Der Auftrag war leicht und doch etwas schwer. Der Lack hat ein Foil Finish und ist auch ziemlich flüssig, so dass ich Angst hatte, dass es mir die Nagelhaut flutet, wenn ich eine zu dicke Schicht auftrage. Gleichzeitig dachte ich, dass er gar nicht deckt, wenn ich die Schicht zu dünn auftrage. Am Ende habe ich mich für einen Mittelding entschieden und es war genau richtig.
Er deckt in 2 Schichten perfekt und trocknet auch ziemlich schnell.
Die Haltbarkeit war ein wenig enttäuschend, ich hatte nach einem Tag Tipwear, witzigerweise lenkt die Farbe aber so stark ab, dass andere das gar nicht erkennen können. Somit ist das gleich wieder unwichtig.
Alles in allem mal wieder eine gelungene Maniküre. Ich fange an an verschiedenfarbige Fingernägel Gefallen zu finden. Das kann ja was werden. ;))

Bis bald,