8. März 2017

Ich lebe immer noch...

Hallöchen meine Lieben,
ich melde mich aus der Versenkung, aber leider nur um einer weitere längere Pause anzukündigen
Ich habe in den letzten Jahren immer wieder mal angedeutet, dass es mir nicht sehr gut geht aber ich bin nie wirklich darauf eingegangen. Nun es ist so, dass meine letzte Ausbildung mich seelisch und körperlich so fertig gemacht hat, dass ich sehr lange sehr krank wurde und nur ans Haus und meistens auch ans Bett/Sofa gefesselt wurde. Das ging ganze 2 Jahre so und, da ich das Jahr davor, also 2014, nur mit arbeiten, schlafen und essen verbracht habe (weil die Ausbildung ein wirklicher Alptraum war) habe ich somit 3 ganze Jahre nicht wirklich gelebt und nur gekränkelt.
ABER nun bin ich auf dem Weg der Besserung und auch wenn ich die seelische und körperliche Kondition einer Nacktschnecke habe, so bin ich von Tag zu Tag fitter und kann und will wieder alles mögliche erleben. Und auch wenn ich das Bloggen sehr lieb gewonnen habe, so möchte ich mich nicht gleich wieder Stunden lang vor dem PC setzen um Blogeinträge zu schreiben. Bloggen ist nun mal ziemlich zeitintensiv, und ich werde bestimmt wieder damit anfangen, ABER jetzt will ich wieder ein wenig außer Haus und PC leben und wieder Sachen erleben, weil ich ein ziemlich kreativer Mensch bin, und einige Träume habe, die ich endlich umsetzen kann und will.
Ich hoffe ihr könnt mein Wunsch zu "leben" irgendwie nachvollziehen und hoffe, dass ich in Zukunft euch wieder mit meinen Einträgen belästigen kann ;o). Bis dahin wünsche ich euch einen wundervollen Tag und passt auf euch auf.

22. November 2016

Ein Lebenszeichen...

Hallo meine Lieben,

ja, ich lebe noch, auch wenn es in den letzten Monaten nicht den Anschein gemacht hat.
Ich habe, um ganz ehrlich zu sein, nicht wirklich gemerkt, wie viel Zeit seit meinem letzten Eintrag vergangen ist. Liegt vielleicht daran, dass der Herbst etwas turbulent angefangen hat und ich dazu auch noch kaum meine Nägel lackiert hab.
Ich muss gestehen, dass ich mein Vorhaben knapp 30 Lacke aufzubrauchen mächtig unterschätzt habe. Es kann nämlich sehr frustrierend sein, sich nur auf ein paar bestimmte Farben zu konzentrieren, wenn man weiss, dass man noch etliche "schönere" hat. Und ihr kennt es bestimmt auch, man will genau das, was man nicht haben kann. Dazu kommt noch, dass ich bisher kein richtiger Plan hatte, wie ich das ganze angehen will und wie ich das ganze mit dem Blog unter einem Hut bringen soll, vor allem weil ich nach meinem ersten leeren Lack (Jupp, ich habe es geschafft, Eintrag kommt hoffentlich bald) so satt von der Farbe war, dass ich keine Lust mehr aufs Nägel lackieren hatte, was ja ziemlich kontraproduktiv ist. Und zu allem Überfluss hatte ich die fixe Idee ich müsste als nächstes unbedingt ein ganz bestimmter Lack leeren, den ich eigentlich gar nicht mochte, und das zerstörte meine Lust zum lackieren immer wieder aufs neue. Wie ihr seht, hatte ich ein echtes Problem.
Nachdem ich mir nun etliche Wochen den Kopf darüber zerbrochen habe, habe ich nun einen handfesten Plan, wie das tatsächlich schaffen soll.
Als erstes bin ich meine ganze Sammlung nochmals durchgegangen um zu sehen ob meine letzte Entscheidung noch aktuell ist. Ich habe einige Lacke aussortiert und andere wieder hinzugefügt und darf mit Freude berichten, dass ich nach noch 2 zusätzliche "Kontrollrunden" (ich wollte wirklich wirklich sicher sein) keine Veränderungen vorgenommen habe. Dann bin ich meine "zum aufbrauchen" Lacke durchgegangen und habe die, die ich gar nicht mochte gnadenlos aussortiert und verschenkt. Lacke die ich nicht mag werde ich mit Sicherheit nicht anfassen und ich würde nur wieder in der gleichen Situation wie davor enden. Das wollte ich nun um jeden Preis vermeiden.
Am Ende blieben 28 Lacke übrig. Wie ihr seht scheint mich die Zahl (fast) 30 zu verfolgen ^.^...
Nun ja und als letzten Schritt habe ich alle Lacke in 7er Gruppen und nach Jahreszeiten aufgeteilt, weil ich ein kleiner Monk bin und mich solche Sachen glücklich machen UND ich außerdem meine Nägel tatsächlich der Jahreszeit entsprechend lackiere. xD
Ich darf berichten, dass ich seit dieser Veränderung auch wieder meine Nägel lackiert habe und ich mich sogar sehr darauf freue. Auch wenn ich meine Herbstfarben nur wenig in Anspruch genommen habe, weil ich 3 Nägel zerfetzt habe und ich sie gezwungenermaßen kürzen musste, so mag ich alle sieben und freue mich schon auf das nächste Mal, wenn ich sie benutzen darf.
Nicht zuletzt habe ich beschlossen, dass ich nächstes Jahr dazu benutzen werde um diese 28 Farben aufzubrauchen.
Und was den Blog angeht, nun ich werde versuchen, die Farben so verschieden wie möglich zu kombinieren und sie dann hier zu posten. Ich finde es nämlich nach wie vor sehr spannend auf wie viele Arten man einen Lack benutzen kann und bin selber gespannt welche Ideen ich haben werde. Dazu kommt noch, dass ich viele der Farben noch gar nicht auf dem Blog gezeigt habe und ich deswegen so gut wie gar keinen Druck habe mir schnell etwas ausdenken zu müssen, Swatches reichen für den Anfang auch ;).
Außerdem wollte ich schon länger mal über die Bücher, die ich lese und über meine Zeichnungen schreiben. Und übers Essen :o)). Es bleibt also immer noch spannend.

Bis bald,

31. August 2016

Astor: Before Sunrise

Kennt ihr diese jungen Frauen, die einfach umwerfend aussehen? Die Frisur sitzt, das Make up auch und das Outfit scheint auf sie gegossen worden zu sein...man kann nicht aufhören sie anzustarren und dann...dann machen sie den Mund auf und man bekommt einen Schock. Man will glauben, dass eine andere Person sich hinter ihnen versteckt und redet, denn man kann sich nicht vorstellen, dass diese Schönheit so einen schrecklichen Vokabular und Charakter haben kann.
So ungefähr ging es mir mit meinem heutigen Lack.
Die Farbe ist ein Traum, sommerlich, hell, nicht zu knallig, auf einem Finger geswatched sieht es aus als ob es nur dafür erschaffen wurde um Hände damenhaft elegant aussehen zu lassen.
Es ist so eine Farbe, die man zu jeder Gelegenheit tragen kann, und man sieht immer unglaublich gut damit aus... Tjaaa, so viel zum Aussehen...
Das Theater ging schon beim auftragen los. Der Lack ist zäh ohne dickflüssig zu sein. Dazu ist sind die erste und die zweite Schicht furchtbar fleckig, so dass man insgesamt 3 Schichten braucht um es einigermaßen schön aussehen zu lassen. Dazu kommt, dass der Lack mit jeder Schicht zäher zu werden scheint und es einfach nur eine Qual ist es gleichmäßig zu verteilen.
Er glättet auch nicht von sich aus, also muss man unendlich aufpassen, dass man nicht zu viele Streifen hinterlässt.
Das allerschlimmste ist, dass der Blasen wirft wie ein Weltmeister und überhaupt nicht trocknen will. Ich habe 30 Minuten nach der letzten Schicht gewartet, bis ich Top Coat drüber lackiert habe und er ist trotzdem geschrumpft. Es mag vielleicht an der Hitze liegen, aber andere Lacke haben das nicht gemacht, und diesen hier habe ich jetzt mehrmals lackiert und jedes Mal war das gleiche Theater mit ihm.
Ich weiss wirklich nicht ob ich ihn noch aufbrauchen will. An sich ist die Farbe sehr schön, aber das Ergebnis und der ganze Kampf mit dem Auftrag sind es einfach nicht wert. Ich gebe ihm noch eine letzte Chance und wenn er dann immer noch zickt... dann bye bye.

Bis bald,

30. August 2016

ND: Mint and Gold Leaf

Das heutige Design ist beim besten Willen nichts neues, ABER ich liebe es! Der Hauptgrund dafür ist, dass ich mir seit einer gefühlten Ewigkeit den 18 Karat Gold Topper von Zoya wünsche und es immer noch nicht bekommen habe. Dafür habe ich mir jetzt einfach Blattgold gekauft und es dann einfach so draufgeklebt. ^.^
Und was soll ich sagen, ich bin wirklich verliebt!
Die Handhabung war kompliziert und einfach zugleich. Das schwierigste dabei war die Blattgoldstückchen aus ihrer Tüte in ein anderes Gefäß umzutopfen. Wir mussten zu zweit ganz vorsichtig die Tüte schütteln und durften gar nicht heftig atmen. Das war ziemlich nervig, aber wir haben es irgendwann geschafft. Die einzelnen Blättchen ließen sich danach ganz leicht mit einer Pinzette aufnehmen und sogar brechen. Und dann musste ich sie einfach nur auf den noch feuchten Lack platzieren und leicht andrücken. Eine Schicht Überlack drüber und fertig.
Das Ergebnis gefällt mir wie gesagt sehr gut und ich überlege, ob ich mir nicht selber einen Topper damit basteln soll. Ich habe ja noch sehr viel Goldblättchen, aber ich weiss nicht, ob sie sich dann mit dem Klarlack vertragen würden. Mal sehen... Jedenfalls war es nicht das letzte Mal, dass ich Blattgold auf meine Nägelchen tragen werde. :o))

Bis bald,

29. August 2016

ND: Summer Nails

Also eines sage ich euch, dieser Sommer hat sich vorgenommen mich umzubringen. Ich kann mich wirklich nicht erinnern, dass es mir jemals so schlecht im Sommer ging. Ich meine mir geht es bei Temperaturen über 24 Grad nie gut, aber so schlecht war mir nun wirklich nie. Ich kann nur hoffen, dass die Hitzewelle nun endgültig vorbei ist, denn sonst muss ich noch auswandern ;).
Das einzig "Gute" an der Sache ist, dass ich mal wieder Lust bekommen habe meinen mintfarbenen Lack zu tragen. Ich finde solche Farben sehen im Sommer einfach am besten aus.
Die Kombination mit Gold ist tatsächlich nichts neues, aber hey, warum nicht? Ich habe einige Versuche gemacht und muss gestehen, dass mir Mint mit Gold einfach immer noch am besten gefällt. Ich bin vielleicht etwas altmodisch, aber warum soll man etwas "reparieren", das nicht kaputt ist? ;o)
Ich jedenfalls bleibe dabei, weil ich es schön finde. Außerdem ist es auch mal toll immer ein Design parat zu haben, das einfach ist und jedes Mal gelingt.
So nun gehe ich mir ein "Sterbeloch buddeln". ^.^ (Wer Madagaskar 2 gesehen hat, weiss was ich meine).
Bis bald,